FaktenGesundheit

Cannabis in Verbindung mit Depressionen, selbstmörderischem Verhalten bei Jugendlichen

Jugendliche und junge Erwachsene, die Cannabis konsumieren, haben ein erhöhtes Risiko für Depressionen und suizidales Verhalten, so eine neue Analyse eines Forscherteams der McGill-Universität.

Die Studie folgt auf eine Sensibilisierungskampagne der Regierung von Quebec in der vergangenen Woche, die die Risiken des Haschischrauchens unter jungen Quebecern hervorhob. Diese Kampagne beobachtete, dass sich das Gehirn bis zum Alter von 25 Jahren weiter entwickelt, wodurch Jugendliche und junge Erwachsene anfälliger für die Auswirkungen von Cannabis werden.


Die McGill-Studie legt nahe, dass das Kiffen bei etwa sieben Prozent der Kanadier und Amerikaner zwischen 18 und 32 Jahren mit Depressionen in Verbindung gebracht werden kann. Dies gilt für etwa 25.000 junge Kanadier und 400.000 junge Amerikaner, die aufgrund eines früheren täglichen oder gelegentlichen Cannabiskonsums an Depressionen leiden.

Die Studie warnt auch vor einer signifikanten Zunahme des Risikos von Suizidgedanken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die bereits für suizidales Verhalten anfällig sind.

„Prä-Jugendliche und Heranwachsende sollten den Konsum von Cannabis vermeiden, da der Konsum im jungen Erwachsenenalter mit einem signifikant erhöhten Risiko der Entwicklung von Depressionen oder Suizidalität verbunden ist“, so die Schlussfolgerung der Studie. „Diese Ergebnisse sollten die Gesundheitspolitik und die Regierungen dazu veranlassen, präventive Strategien zur Verringerung des Cannabiskonsums unter Jugendlichen anzuwenden“.

Die Ergebnisse wurden am Mittwoch in der Zeitschrift JAMA veröffentlicht und basieren auf der Auswertung von fast einem Dutzend internationaler Studien, die mehr als 23.000 Personen umfassen. Die Forscher, darunter Kollegen der Universität Oxford und der Rutgers University-Camden, beobachteten eine schwächere Verbindung zwischen Cannabis und Angstzuständen.
Ein signifikanter Prozentsatz der Selbstmordversuche ist auf Cannabis zurückzuführen“.
„Als wir mit dieser Studie begannen, erwarteten wir, dass Depressionen ein Faktor sein würden, der auf den Cannabiskonsum zurückzuführen ist, aber wir waren ziemlich überrascht über die Selbstmordraten. In der Tat ist ein signifikanter Prozentsatz der Selbstmordversuche auf Cannabis zurückzuführen“, sagte Dr. Gabriella Gobbi, Wissenschaftlerin bei McGill und Hauptautorin der Studie, in einer Erklärung.
In einem Interview erklärte Gobbi, dass „wenn Sie ein gewisses Risiko für Selbstmordgedanken haben, erhöht Cannabis Ihr Risiko um 50 Prozent“.


Frau Dr. Gobbi lobte Quebec für den Start seiner Sensibilisierungskampagne. „Auf jeden Fall“, sagte sie, „denn was wir über viele Studien zur Prävention wissen, ist, dass die Prävention von Marihuana funktioniert. Je mehr Sie in Sachen Prävention tun, desto mehr werden Sie die Menge der jungen Menschen, die Cannabis rauchen, verringern und Sie werden später die Rate der Depressionen senken“